Charlottenplatz Hochhaus

Charlottenplatz Hochhaus

Genießen Sie den Rundumblick auf den Stuttgarter Kessel an einem warmen Juli-Abend. HTML5 VR für Smartphones Großes JPG Bild anzeigen

DIE GESCHICHTE DES CHARLOTTENPLATZ-HOCHHAUSES
(Zitiert aus den Stuttgarter Nachrichten)
“Strohgäu Extra”, 25.10.2010

1963 wird am Charlottenplatz mit dem Bau des Hochhauses begonnen. Bauherr war die Brauerei Robert Leicht in Stuttgart-Vaihingen, bekannter als “Schwaben Bräu”. Der Architekt Walter Hagstotz hatte den 43 Meter hohen elfgeschossigen Bau entworfen.

Dezember 1966: Das Hochhaus wird eingeweiht. Im Haus wurden drei Gaststätten eingerichtet, in den Geschossen darüber Büros. In einer Etage war auch eine Firma, die Modellauto-Rennbahnen vermietete. Nach dem Edellokal “Le Gourmet” zog die Discothek “Treibhaus” ein. Heute ist auch eine große Zahnarztpraxis im Haus.

Achtziger Jahre: Schwaben Bräu verkauft das Hochhaus. Der neue Eigentümer ist ein Geschäftsmann aus dem Schwarzwald, der bis heute nicht öffentlich bekannt ist. Die Leuchtreklame der Vaihinger Brauerei blieb.

1994: An der Fassade verschwindet die Werbung von Schwaben Bräu, das Logo der Stuttgarter Konkurrenz Hofbräu wird montiert.