Nasser Glanz

Nasser Glanz

Ein gigantisches Loch klafft da, wo einmal das Hauptpostgebäude stand. Die noch junge Baustelle der Königsbaupassagen in gleißendem Flutlicht. Durch die Aufnahme mit schiefer Achse meint man hinunterfallen zu können.

Neben dem Kunstmuseum

Neben dem Kunstmuseum

Hier wurde die Gesamtsituation Kleiner/Großer Schloßplatz und der Königsbaupassagen-Baustelle eingefangen. Ein detailreiches Dokument der Veränderung im Herzen Stuttgarts.

Detaillierte Dachaussicht

Detaillierte Dachaussicht

Ein ungewöhnlicher Ausblick auf das Stuttgart 21 Gelände vom Dach des Hochhauses Friedhofstraße 25. In den anderen Richtungen sieht man über den Pragfriedhof und ins Neckartal hinaus.

Blick auf die Brache

Blick auf die Brache

Ein ungewöhnlicher Ausblick auf das Stuttgart 21 Gelände vom Dach des Hochhauses Friedhofstraße 25. Mit Weitwinkelobjektiv aufgenommen ergibt sich ein großes vertikales Sichtfeld.

Da strahlt das Kunstmuseum

Da strahlt das Kunstmuseum

Das noch geschlossene Kunstmuseum vom Schloßplatz aus gesehen in dramatischem Gegenlicht.

Hindenburgbau im Schatten

Hindenburgbau im Schatten

Die Große Schalterhalle und der Turm des Bonatz-Baus wurden 1922 (nach über 8-jähriger Bauzeit) fertiggestellt. Gegenüber der Hindenburg-Bau, links daneben der Beginn der Königsstraße Richtung Schloßplatz.

Der Bonatzbau am Arnulf-Klett-Platz

Der Bonatzbau am Arnulf-Klett-Platz

Der Fußgängerüberweg vor der (ehemaligen) Vorortschalterhalle bietet einen ungewöhnlichen Blick auf das Bahnhofsgebäude von Paul Bonatz – der Turm wirkt von hier aus fast grazil. Außerdem prägen der Hindenburgbau und das Hotel Graf Zeppelin den Arnulf-Klett-Platz. Kein Passant verweilt hier, schnell muss es gehen auf den nächsten Zug. Hier und jetzt haben Sie Zeit, sich in Ruhe umzuschauen.