Braunkohletagebau Vereinigtes Schleenhain

Braunkohletagebau Vereinigtes Schleenhain

Bandabsetzer auf Raupen arbeiten im Tagebau als letztes Geräteglied in der Förderkette der kontinuierlichen Abraumverkippung. Dieser hier ist seit 1989 in Betrieb.

Linachtalsperre bei Vöhrenbach

Linachtalsperre bei Vöhrenbach

Fast alle Staumauern bestehen aus einem massiven Betonbaukörper. Durch die Beschränkung auf statisch notwendige Bauteile kommt die Gewölbereihenstaumauer mit einem Bruchteil des Betons aus – und man kann sich mitten in die Konstruktion hineinstellen um Fotos zu machen.

Linachtalsperre mit Angler

Linachtalsperre mit Angler

Idyllisch gelegen im malerischen Linachtal ist auch die Staumauer ein beliebtes Ausflugsziel. Rings um den Stausee führt ein Wasserkraftlehrpfad, wo Informationstafeln Interessantes zu diesem seltenen technischen Bauwerk erklären.

Linachtalsperre im Schwarzwald

Linachtalsperre im Schwarzwald

Die 25 Meter hohe und 143 Meter lange Linachtalsperre ist die einzige Gewölbereihenstaumauer in Deutschland und steht unter Denkmalschutz.

Der Berliner Hauptbahnhof

Der Berliner Hauptbahnhof

Im Umfeld des Berliner Hauptbahnhofs standen im Jahr 2007 kaum andere Gebäude. Nun sprießen sie wie Lego-Klötzchen aus dem sandigen Boden. Eine fragwürdige Bereichung. Hauptsache, was gebaut.

Im Berliner Lustgarten

Im Berliner Lustgarten

Neben altem Museum und altem Dom sieht man hier die Baustelle vom neuen Schloss. Pardon, vom Humboldt-Forum. In der Höhe momentan noch übertroffen von der Humboldt-Box mit einer Ausstellung zum Projekt.

Blick auf das Humboldt-Forum

Blick auf das Humboldt-Forum

Für das Humboldt-Forum werden drei der Barockfassaden in einer teilweisen Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses wiederaufgebaut. Am hier sichtbaren Ostflügel zur Spree hin entsteht eine Neuschöpfung des Architekten Franco Stella.

Steife Brise am Ufer der Müritz

Steife Brise am Ufer der Müritz

30 Kilometer lang, 15 Kilometer breit: Das sind die Ausmaße der Müritz, des zweitgrößten Sees in Deutschland. Zu DDR-Zeiten mauserte sich die Region rund um den See zum Wassersportparadies. Heute ist es eher beschaulich.

In Gold auf Fehmarn

In Gold auf Fehmarn

Der kleine Ort auf der Ostseeinsel ist nicht aus, sondern heißt tatsächlich »Gold«. Bei gutem Wetter wimmelt es hier von Surfern und Kitern.

Invasion #3

Invasion #3