Suchergebnis für [ gaskessel ] – 16 Treffer

Bilder vom Gaskessel online!

Seit heute sind einige Bilder aus dem Jahr 2006 hinzugekommen, genauer gesagt 37 aus dem Monat August und 19 vom Monat September.

Anspieltipps:
  • Eine Reihe mit 5 Motiven im Inneren des Gaisburger Gaskessels! Ja, der Gaskessel ist noch in Betrieb und ich war der erste und einzige Fotograf, der währenddessen im gigantischen Innenraum (Durchmesser 60 Meter) Bilder machen durfte. Staunen Sie ...
  • Aber es gibt noch mehr Gaskessel Motive, auf dem schmalen Umgang und auf dem Dach, mit atemberaubenden Ausblicken in die Umgebung aus fast 100 Metern Höhe!
  • Ab Sommer 2006 wurde die Stadtbahnlinie 15 umgebaut. Davon habe ich einige größere Baustellen dokumentiert ...
  • Darunter ein weiteres »Kugelbild« vom Umbau der Linie 15 am Löwentor.

Erfahren Sie mehr über die nächste Aktualisierung an dieser Stelle. Viel Spaß beim Anschauen wünscht Josh von Staudach ...

Auf dem Gaskessel-Dach (nordöstlich)

Auf dem Gaskessel-Dach (nordöstlich)

Stahlblau dämmert der Abend auf dem Dach des Gaskessels. Ein lauer Wind weht, der fast vergessen läßt, dass man auf einem Industriedenkmal steht, welches bereits 1928 errichtet wurde und immer noch Stuttgart mit Gas versorgt.

Auf dem Gaskessel-Dach (nördlich)

Auf dem Gaskessel-Dach (nördlich)

Die Stahlplatten auf dem Dach des Gaskessels geben bei jedem Schritt ein wenig nach. Ein befestigter Steg führt vom Aufzug zur Eingangstür in das Innere des riesigen Zylinders. Die verglasten Dachluken spenden Licht für den Innenraum.

Auf dem Gaskessel-Dach (östlich)

Auf dem Gaskessel-Dach (östlich)

Wir nennen ihn Gaskessel, in anderen Städten heißt er Gasometer. Tatsächlich ist er 93 Meter hoch. Und damit der größte noch in Betrieb befindliche! Auf seinem Dach hat man einen formidablen Ausblick.

Seitlich auf dem Dunstabzug

Seitlich auf dem Dunstabzug

Circa 100 Meter über Grund, der höchste Punkt auf dem Dach des Gaskessels. Mit einem atemberaubenden Blick ins Neckartal – leider an diesem Tag mit beträchtlichem Dunst am Horizont.

Exakt mittig im Dunstabzug

Exakt mittig im Dunstabzug

Von weitem kann man auf dem Dach des Gaskessel einen weiteren zylindrischen Aufsatz erkennen. Hier befinden wir uns exakt mittig in dieser Art Dunstabzugshaube.

Exakt mittig unter dem Dach

Exakt mittig unter dem Dach

Wir befinden uns auf der Plattform unter dem Dach hängend. Licht strömt über die Dachluken und den Dunstabzug in nebligen Streifen ins Innere. Auch im Bild die Gondel, mit der man auf den Deckel hinab fährt. Über die Stahltreppe gelangt man auf das Dach des Kessels – hinaus an die frische Luft.

Auf der Plattform unter dem Dach

Auf der Plattform unter dem Dach

Durch die schiefe Achse zeigt dieses Panorama sowohl die unter dem Dach hängende Plattform, über die man in das Innere des Gaskessels einsteigt, als auch den riesigen 24-eckigen Zylinder der Außenwände und ca. 50 Meter weiter unten den Deckel mit seinen hunderten Betongewichten.

Auf dem Laufsteg

Auf dem Laufsteg

Das fantastische Lichtspiel an den Wänden rührt von einem Anteil Tageslicht, welches durch die Dachluken hereinfällt – gemischt mit einem Anteil Kunstlicht aus Flutlichtstrahlern unter der Decke. Die abwechselnd glänzenden und matten Schlieren an den Stahlriegeln der Außenwand verursacht das Teeröl.

Neben der äußeren Öldichtung

Neben der äußeren Öldichtung

An den Innenwänden des Gaskessel läuft Teeröl herab. Es sammelt sich in Wannen rings um den Deckel – und dichtet diesen gegen das Gas ab. Öl, das durch Ritzen dringt, wird unten gesammelt und wieder nach oben in den Kreislauf gepumpt. Der 24-eckige Deckel ist mit Betongewichten beschwert und wiegt dadurch 1200 Tonnen.