Alle Bilder vom » Do, 15. Dezember 2011 «

Die Eingangshalle

Die Eingangshalle

Prachtvoll, knapp vor übermäßig verziert, erscheint die Eingangshalle im Licht der verdeckten Deckenleuchten.

Flure und Fluchten

Flure und Fluchten

Vom Saal im ersten Obergeschoss führen 2 Flure hinüber zu den Seitenflügeln der ehemaligen Reichsbahndirektion.

Der prächtige Saal

Der prächtige Saal

Höhere Räume, mehr Verzierungen, dezentes Mosaik im Boden. Soviel »Prunk« findet man nicht mehr in den oberen Stockwerken.

Im Treppenhaus

Im Treppenhaus

Schlicht aber mit interessanten Details: Schwingtüren, die Natursteinböden, das Schmiedeeisengeländer, der massive Holzhandlauf – und die Eckverzierungen an den Säulen. Die Aufnahme ist noch im zweiten OG gemacht.

Seitlich vom Geländer

Seitlich vom Geländer

Hier erkennt man sehr gut die schönen Verzierungen des Geländers. Durch die Schwingtür gelangt man ins Treppenhaus (nächstes Bild).

Im 2. OG

Im 2. OG

Geht man hier die Bilder der Reihe nach durch, erkennt man, wie das Gebäude vom obersten Stockwerk hinunter zum Erdgeschoss immer prachtvoller ausgestattet ist.

Das Geländer

Das Geländer

Zwischen drittem und viertem Obergeschoss ist ein großes ovales Loch im Boden, das von einem Geländer gesäumt ist.

Im 4. OG

Im 4. OG

Hier sieht man noch Original-Relikte aus der Reichsbahnzeit wie z.B. die Skulpur über der Tür: Eine Putte auf einem Eisenbahnwagenrad mit Flügel! (Das Rad hat den Flügel, nicht die Putte)

Ein trister Flur

Ein trister Flur

Auf den ersten Blick wirkt der Flur im 5. OG richtig trostlos. Auf den zweiten Blick entdeckt man z.B. die Putten über der Tür, den zugenagelten Paternosteraufzug und alte Original-Türbeschläge.

Am Stellwerk R1

Am Stellwerk R1

Hinter dem seit Jahren verlassenen Stellwerk für den Güterbahnhof ragen die Eisenbahner-Hochhäuser auf. Auf der leeren Schotterfläche im Vordergrund lagen aber bis vor kurzem noch Gleise.